News

The 30 Years Retrospective Live

The 30 Years Retrospective Live

22.12.2018

Liebe Freunde,
als wir uns vor drei Jahren mit der Idee einer Tour zum 30-jährigen Bandjubiläum von Deine Lakaien befassten, war uns Gestaltung, Ablauf und Besetzung derselben überhaupt noch nicht klar, geschweige denn die Veröffentlichung auf Ton und Bildträgern. Nach vielen Diskussionen entschieden wir uns für eine Rückschau unter Einbeziehung unserer Soloprojekte und der ehemaligen Livemusiker.…


Liebe Freunde,
als wir uns vor drei Jahren mit der Idee einer Tour zum 30-jährigen Bandjubiläum von Deine Lakaien befassten, war uns Gestaltung, Ablauf und Besetzung derselben überhaupt noch nicht klar, geschweige denn die Veröffentlichung auf Ton und Bildträgern. Nach vielen Diskussionen entschieden wir uns für eine Rückschau unter Einbeziehung unserer Soloprojekte und der ehemaligen Livemusiker.

Wir wollten keine optisch aufgeblasene Show veranstalten, sondern uns ganz auf die Musik konzentrieren. Wichtig waren uns dabei bestuhlte Säle mit guter Akustik, wie wir sie dann in Konzerthäusern der ersten Kategorie, der Kölner und Berliner Philharmonie, dem Dresdener Kulturpalast, oder dem Leipziger Gewandhaus, erleben durften. In der Tat erwies sich unser „Dreißigster“ als die bisher erfolgreichste Tour von Deine Lakaien. Großen Anteil an den enthusiastischen Reaktionen hatten sicher auch die Soloprojekte Helium Vola, die bisher erst einen offiziellen Auftritt (zum „WGT“ 2003!) absolvierten und Veljanov, der unabhängig von Deine Lakaien, mittlerweile über eine treue Fan Base verfügt. Da wir mit Konzertflügel, zwei Keyboardern, Streichtrio, Gitarre, Schlagzeug und bis zu sechs Gesangstimmen aus dem Vollen schöpfen konnten, ist auch der Sound, vom intimen Duo bis zur Vollbesetzung abwechslungsreich und üppig gestaltet.

Während der Vorbereitungen konzentrierten wir Musiker uns natürlich ganz auf die Auftritte und nicht deren Verewigung und es war ein mehr als glücklicher Zufall, dass unser Entdecker, Label Chef und langjähriger Mentor Carl D. Erling, sich seiner ehemaligen Schützlinge erinnerte und den Videomitschnitt eines unserer Auftritte vorschlug. Er übernahm dabei alle Vorbereitungen, die Finanzierung, künstlerische Gestaltung und kümmerte sich auch um den Schnitt, zusammen mit einem weiteren unserer Weggefährten, Patrick Bernhardt, genannt „Paddy“, und seiner Firma Crazy Clip TV. Als Location für die Aufnahmen entschied man sich für die Hamburger Laeisz Halle, eine ausgezeichnete Wahl, wie sich herausstellte.

Ein wunderschöner Raum, in dem ich viele Abende während meiner Studienzeit verbrachte, der überraschenderweise auch für die Tonaufnahme die besten Voraussetzungen bot. Im Anschluss an die Tour wurde die Auswahl und der Schnitt aus zehn Kameraperspektiven, erst in Rohfassung und später unter Einbeziehung der Band, final erstellt. Ein besonderer Dank geht hier an die Kamerafrau Jana Käsdorf, die sich mit viel Engagement um besondere Perspektiven und die Postproduktion bemühte. Natürlich darf bei einem Konzertmitschnitt der Sound nicht zurückstehen. Hierfür wurde die 48 Kanäle der Tonaufnahme in Stereo und Surroundsound abgemischt.

Auf Anraten unserer Geschäftspartner, sollte nun vorerst der Schwerpunkt auf die Veröffentlichung der Tour als Tondokument stehen und es entstand der Wunsch, unter allen Konzerten die jeweils besten Versionen der Songs auf einer Doppel-CD zu verewigen. Das Auswählen, Editieren und Abmischen war eine extrem aufwendige Aktion und der Computer stöhnte bisweilen merklich unter der Last von 576 zu bearbeitenden Spuren.

Priorität hatte bei der Auswahl sebstverständlich die musikalisch beste Interpretation der Lieder, aber auch andere Aspekte verlangten die Aufmerksamkeit am Mischpult, wie z.B. die Positionierung der Musiker auf der Bühne, die das „Übersprechen“ auf den Mikrofonen beeinflusste, oder die Neigung zur Verstimmung einzelner Instrumente bei niedriger Saaltemperatur (besonders in der Jahrhunderthalle zu Bochum!). Und natürlich die von unsere Konzerten seit jeher bekannten Nickeligkeiten einzelner Alt-Analogsynthesizer. Schön anzusehen, aber auch gerne mal kapriziös …

An dieser Stelle noch einmal ein riesiges Dankeschön an alle Beteiligten, die tollen Musiker, Katharina Garrard, Yvonne Fechner, B. Deutung, Slobodan Kajkut, Goran Traikoski und Igor Zotik, die auch viele Gesangsparts übernahmen, an die wunderbare Sabine Lutzenberger von Helium Vola, die Techniker Ernst Sieber, Kilian Keuchel, Stefan Pflaum, Michael Priess und Carli Scharschmidt, die für erstklassigen Sound und das stimmungsvolle Bühnenbild sorgten, das Aufnahmeteam und alle Beteiligten, die für Organisation und den möglichst reibungslosen Ablauf der Konzerte sorgten.

Es war ein gewaltiges Stück Arbeit für alle und das Engagement und die gute Stimmung, mit der sich alle ins Zeug legten, dokumentiert sich auf dem vorliegenden Album, das für uns auch ein fast schon wehmütiger Rückblick auf einen der absoluten Höhepunkte in unserem „Lakaienleben“ bedeutet. Und auch an euch, liebes Publikum, das so hörbar gespannt und begeistert unsere Musik begleitete, noch einmal eine tiefe Verbeugung,

Eure Lakaien,
Ernst
& Alexander

  Top